Mein Tag im Bildhauerbahnhof Sperenberg

2019

Endlich habe ich einen Workshop bei mir in der Nähe gefunden.
Ich wollte schon immer mal mit dem Material STEIN arbeiten.
Der Ein-Tages-Kurs ging von morgens um 09.30 Uhr los und ging bis 16.30 Uhr.
Zuerst wurden Werkzeuge und Steinqualitäten erläutert und der allgemeine Tagesablauf erklärt. Man konnte sich dann einen beliebigen Stein (Preis/Kg) auswählen und durfte dann das gesamte Werkzeug und das Wissen der Künstler nutzen.
Und dann gings los mit dem Sägen, Schmirgeln, Raspeln und Schleifen
Da es sehr warm war, konnten alle Teilnehmer im Freien unter Sonnenschirmen arbeiten.
Das war auch gut so, denn es staubte beim Arbeiten derart, dass man diesem Hobby wohl nicht in einer Wohnung nachkommen kann.

Ich habe mir einen brasilianischen Speckstein ausgesucht und es war fantastisch, wie aus dem fade aussehenden Stein nach dem zig-fachen Raspeln, Schleifen und Polieren zum Schluss ein schwarzer  Stein zum Vorschein kam. 
Ich wollte zunächst ein abstraktes Seitenprofil aus dem Stein hämmern und schleifen, aber nach einem "Abrutscher" mit dem Beitel musste ich schließlich feststellen, dass ich plötzlich einen abstrakten Torso vor meinem "geistigen Auge" sah und so arbeitete ich also an einem Torso. Das Resultat kann man ja sehen. Ich habe dann noch einen Marmorsockel im Atelier erstanden, und ich ließ mir diesen gleich mit meiner Skulptur zusammenzubringen, also fachmännisch ausgedrückt......aufsockeln.

Dieser Kurs hat mir sehr große Freude bereitet und ich werde mir so schnell wie möglich Steine besorgen und bei schönem Wetter in meinem Garten weitermachen.